Filme zum Thema

 

Diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und freut sich, durch Ihre Informationen verbessert zu werden. Bitte wenden Sie sich an die Redaktion unter info@dtppp.com.

 

Spielfilme

Angst essen Seele auf
Rainer Werner Fassbinder, Deutschland 1973
Ein Arbeitsemigrant aus Marokko und eine ältere Dame verlieben sich in Deutschland.

Almanya
Yasemin Şamdereli,
Deutschland 2011
Die Komödie zeigt die Migrationsgeschichte einer Familie von der Türkei nach Deutschland und spielt mit verschiedenen Klischees.

Auf der anderen Seite
Fatih Akın,
Deutschland, Türkei 2007
Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zwischen Bremen und Istanbul.

Avatar – Aufbruch nach Pandora
James Cameron, USA 2009
Die Ressourcen auf Pandora, einem Mond mit menschenähnlichen naturnah lebenden Bewoh-nern, sollen ausgebeutet werden. Jake Sully soll dies ermöglichen, indem er mit den Bewohnern Kontakt aufnimmt. Er verliebt sich in die Tochter des Häuptlings und entschließt die Lebensgrund-lage der Bewohner zu retten.

Ayla
Su Turhan, Deutschland 2009
Ayla verliebt sich in einen Mann, der gegen sei-nen Willen die Ehre seiner Familie retten soll.

Bäckerei Zürrer
Kurt Früh, Schweiz 1957
Zürich Langstrasse, 50er Jahre: Der Film erzählt von zwei interkulturellen Beziehung: Ita-lien/Schweiz und Zürich/Yverdon (Deutsch-schweiz/Romandie).

Bienvenue chez les Ch’tis / Willkommen bei den Sch’tis
Dany Boon,
Frankreich 2008
Ein „Binnenmigrationsfilm“, der kulturelle Unter-schiede und stereotype Vorstellungen innerhalb eines Landes thematisiert.

Biutiful
Alejandro González Iñárritu, Mexiko, Spanien 2010
Ein Familienvater kümmert sich um Migranten aus Asien und Afrika, die in Barcelona leben und arbeiten. Der Film blickt hinter die Kulissen eines schönen Postkarten-Barcelonas und zeigt Krankheit, Depression, Polizeigewalt, Ausbeutung und Tod.

Bilder im Kopf. Kli-schees, Vorurteile, kulturelle Konflikte
(6 Kurzfilme mit Unterrichtsvorschlägen und Begleitmaterial)
Filme für eine Welt / Stiftung Bildung und Entwicklung / Evangeli-sches Zentrum für ent-wicklungsbezogene Filmarbeit (EZEF) / BAOBAB Schweiz 2008
Sechs Kurzfilme zwischen 6 und 15 Minuten the-matisieren Kopftuchtragen, Rassismus, Klischees über die Schweiz und Marokko, Medien als Ge-meinsamkeit in einer Welt von Vorurteilen, religi-öser Fanatismus und neugierige Fragen wie „Wo kommen Sie eigentlich her?“ und „Wo haben Sie so gut Deutsch gelernt?“.

Breakout
Mike Eschmann,
Schweiz 2007
Der Film erzählt die Geschichte von jungen Deutschschweizern, Romands und Schweizern mit Migrationshintergrund.

Caché,
ein Film von Michael Haneke, 2005
Fernsehmoderator Georges Laurent wohnt zufrieden mit seiner schönen Frau Anne draußen in der Vorstadt. Eines Tages klopfen dunkle Schatten der Vergangenheit in Form anonymer Postsendungen von unmissverständlichem Inhalt an seine Haustür. Während in der Folgezeit der Medienalltag vollen Einsatz fordert und die Familie nichts Böses ahnt, trüben beunruhigende Veränderungen Georges vormals so gewinnendes Wesen.

Children of the prophet,
ein Film von Subadeh Mortezai, 2007
Subadeh Mortezai: „Mit CHILDREN OF THE PROPHET wollte ich anhand eines religiösen Rituals einen direkten, menschlichen und aufklärerischen Einblick in eine islamische Gesellschaft geben, die ich durch meine bikulturelle Biographie sehr gut kenne. Im Westen herrscht im Moment eine irrationale Angst vor dem Islam und den Moslems, eine Angst die von klischeehaften und oberflächlichen Darstellungen in den Medien immer weiter geschürt wird. Trotz einer unglaublichen Bilderflut scheint die Kluft immer größer statt kleiner zu werden.
Die Culture-Clash Szenarien von freier Welt versus islamische Welt werden immer mehr hochgeschaukelt, im Westen wie auch in der islamischen Welt. Es ist ein Kampf der Ideologien, der sich als Kampf der Kulturen tarnt. Dem setze ich als Filmemacherin meine vermittelnde, verbindende Position zwischen meinen beiden Kulturen, der europäischen und der iranischen, entgegen. Jenseits ideologischer Schönfärberei oder Dämonisierung will ich eine fremde Kultur in all ihrer Komplexität und Widersprüchlichkeit erfahrbar machen.“

Couscous mit Fisch,
ein Film von Abdellatif Kechiche, 2008
Slimane Beiji (Habib Boufarès) wird nach mehr als 30-jähriger Tätigkeit auf einer Werft im Hafen des südfranzösischen Sète zunächst auf Kurzarbeit gesetzt und dann ganz entlassen. Anstatt sich in seiner nordafrikanischen Geburtsstadt zur Ruhe zu setzen, wie es ihm von seinem Sohn Kader (Abdelkader Djellouli) geraten wird, möchte Slimane mit seiner Abfindung ein Schiff renovieren und es in ein Bootsrestaurant mit maghrebinischen Spezialitäten verwandeln. In dieses Projekt wird über viele Konflikte hinweg bald Slimanes gesamte Familie eingespannt, von seiner Ex-Frau – einer meisterlichen Couscous-Köchin – bis zu Rym (Hafsia Herzi), der Tochter seiner neuen Lebensgefährtin, die ihm beim schwierigen Hindernislauf durch die bürokratischen Instanzen hilft. Ein großes Festessen soll als Sprungbrett und Generalprobe dienen. Als es schließlich soweit ist, wird der Abend von unerwarteten Spannungen geprägt.

Drachenläufer (Originaltitel: The Kite Runner)
Marc Forster,
USA 2007
Amir wächst in Afghanistan auf und muss nach der sowjetischen Invasion mit seinem Vater in die USA fliehen. Als erwachsener Mann kehrt er zu-rück in ein verändertes Land um seine Vergangenheit aufzuarbeiten.

Das Fräulein
Andrea Štaka,
Schweiz 2007
Der Film gibt Einblicke in das Leben von drei Frauen aus Ex-Jugoslawien, die sich in Zürich begegnen. Er erzählt von Einsamkeit, Liebe, Krankheit Freundschaft, Angst und Sehnsucht.

Dealer
Thomas Arslan,
Deutschland 1999
Der Film handelt von Can, der ein schwieriges Leben als Dealer führt.

Das Fest des Huhnes
Walter Wippersberg,
Österreich 1992
Der Film zeigt eine Umkehrung der bekannten Rollen: Ethnologen aus Afrika erforschen Oberösterreich

Der Albaner
Johannes Naber,
Deutschland, Albanien 2010
Arben und Etleva lieben sich. Für eine Heirat muss Arben sehr viel Geld verdienen und geht deswegen nach Deutschland. Die Zeit drängt.

Die Ehrlose
Sedat Aslan, Deutschland 2007
(Kurzfilm: 13 Minuten)
Sinan bekommt den Auftrag durch das Töten seiner Schwester die Familienehre zu retten.

Die Fremde
Feo Aladağ,
Deutschland 2010
Der Film erzählt aus dem Leben von Umay, die Istanbul verlässt und in Deutschland leben will.

Die große Reise
Ismaël Ferroukhi, Frankreich 2004
Ein junger Mann mit marokkanischem Migrati-onshintergrund lebt in Frankreich und muss ge-gen seinen Willen seinen Vater auf die Pilgerreise Nach Mekka mit dem Auto begleiten. Der Film thematisiert Prozesse des Verstehens und Miss-verstehens zwischen den Generationen im Spannungsfeld von traditioneller und jugend-kultureller Orientierung

Die Käserei in Goldingen
Markus Welter,
Schweiz 2010
Ein Käsehersteller findet einen kranken Flüchtling im Stall. Nach anfänglichen Schwierigkeiten helfen sich die beiden Männer gegenseitig.

Die Klasse
(Entre les murs)
Laurent Cantet, Frankreich 2008
Schüler mit und ohne Migrationshintergrund in einem Collège im Pariser Nordosten

Die Schweizermacher
Rolf Lyssy,
Schweiz 1978
Ein Komödie über Einbürgerungsreglements in der Schweiz

Die syrische Braut,
ein Film von Eran Rikli, 2004
Mona aus Majdal Shams, einem drusischen Dorf in dem von Israel besetzten Teil der Golanhöhen, soll den syrischen Damaskus heiraten. Der Bräutigam, den sie nur aus dem Fernsehen kennt, wurde für sie von ihrer Familie ausgesucht. Um sich vermählen zu können, muss sie ihre Familie für immer verlassen, denn wenn sie die Grenze nach Syrien einmal überschritten hat, wird Mona nie mehr in ihre Heimat zurückkehren können. Für Mona bedeutet die Heirat nicht nur den endgültigen Abschied von ihrer Familie, der ihr sichtlich schwer fällt, sondern auch eine Befreiung von deren traditionellen Zwängen. So begibt sich am Hochzeitstag die Braut, begleitet von der ganzen Familie, mit gemischten Gefühlen auf den Weg zur Grenze. Doch hier scheint die monatelang geplante Hochzeit plötzlich an den unerwarteten bürokratischen Hürden der Grenzbeamten zu scheitern.

Die versprochene Braut
Dieter Kehler, Deutschland 2013
Aus strategischen Gründen muss ein Brite eine indische Ehefrau vorzeigen können. Diese ist jedoch mit einem Inder verlobt.

Die weiße Massai
Hermine Huntgeburth,
Deutschland 2005
Eine junge Schweizerin trennt sich am Ende eines Keniaurlaubs von ihrem Partner, um mit einem Samburu-Mann zusammen zu leben.

Die Welle
Dennis Gansel,
Deutschland 2008
„Könnte es so etwas wie den Nationalsozialismus heute nochmal geben?“ Angeregt durch diese Frage startet ein Lehrer ein Klassenexperiment, durch das sich die Gemeinschaft der Welle bildet. Doch nach und nach verliert er die Kontrolle.

District 9
Neill Blomkamp, USA, Neuseeland, Kanada, Südafrika 2009
In Analogie zur Apartheid in Südafrika zeigt der Film die räumliche Segregation und soziale Aus-grenzung von Aliens, die in einem Raumschiff über Johannisburg „gestrandet“ sind.

Dreiviertelmond
Christian Zübert,
Deutschland 2011
Die Wege eines Taxifahrers kreuzen sich mit denen eines kleinen Mädchens mit türkischem Migrationshintergrund

Die Welt ist rund. Fußballträume – Fußballrealitäten
Kuba, Nepal, Mosambik, Ghana, Honduras, D/2005
Der Film zeigt fünf verschiedene Fußball-geschichten aus vier Kontinenten.

East is east
Damien O’Donnell, Großbritannien 1999
1971: Familienkonflikte im Spannungsfeld Pakistan – UK

Eden à l’Ouest / Eden is West
Costa Gavras,
Frankreich 2009
Der Film erzählt die Geschichte von Flüchtlingen, die nach Europa kommen.

Ein Augenblick Freiheit,
ein Film von Arash T. Riahi
, 2009
„Herr Riahi, in Ihrem Film „Ein Augenblick Freiheit“ erzählen Sie drei Flüchtlingsgeschichten. Als Neunjähriger sind Sie mit Ihren Eltern aus dem Iran geflohen. Woran erinnern Sie sich besonders?

Riahi:
Dass meine Eltern das sehr clever konstruiert haben. Das letzte halbe Jahr im Iran haben wir im Untergrund bei einer Familie gelebt, die keine Ahnung von der linksintellektuellen Gesinnung meiner Eltern hatte. Jeden Morgen habe ich so getan, als würde ich meine Schultasche packen und bin dann statt zur Schule mit meinem Vater auf den Markt oder ins Kino gegangen. Vielleicht hat da meine Liebe zum Film angefangen.“ (FR-Online, Auszug)

Ein Sommer in New York (The visitor)
Thomas McCarthy,
USA 2007
Ein einsamer Akademiker findet in seiner New Yorker Zweitwohnung zwei junge Flüchtlinge vor.
Es entsteht eine Freundschaft und er kommt über das Trommeln zu einer inneren Entwicklung.

Escape to paradise
Nino Jacusso,
Schweiz 2001
Der Film erzählt die Geschichte von Migranten, die in die Schweiz gekommen sind.

Evet – ich will!
Sinan Akkus, Deutschland/Türkei 2008
Der Film zeigt die Herausforderungen von Beziehung und Heirat in multikulturellen Kontexten Berlins.

Exils
Tony Gatlif,
Frankreich 2004
Zwei junge Menschen mit Migrationshintergrund machen sich von Frankreich aus auf die Reise nach Algerien

Fremde Haut
Angelina Maccarone, Deutschland, Österreich 2005
Um in Deutschland leben zu können schlüpft eine Frau aus dem Iran in die Identität eines Mannes.

Fremder Freund
Elmar Fischer, Deutschland 2003
Chris und Yunes aus dem Jemen leben zusam-men in einer Studenten-WG in Deutschland. Kurz vor dem 11. September 2001 ist Yunes nicht mehr da und es entsteht ein Verdacht, dass er sich in fundamentalistischen Kreisen bewegt.

Geboren in Absurdistan,
ein Film von Houchang Allahahyari, 1999
In einem Wiener Krankenhaus werden die Neugeborenen Karli Strohmayer und Heiri Dönmez vertauscht. Als sich der Irrtum klärt, stellt sich heraus, dass die türkische Familie mit Baby abgeschoben wurde. Familie Strohmayer macht sich samt Baby auf den Weg und fährt den ahnungslosen Türken hinterher. Doch Marion und Stefan müssen eine wahre Odyssee durch die Türkei hinter sich bringen, bevor sie die Dönmez finden. Zu allem Überfluss sind die Dönmez aber gar nicht davon überzeugt,…

Gegen die Wand
Fatih Akın, Deutschland 2003
Divergierende Werte im Spannungsfeld von Deutschland, Türkei und interkulturellen Zwischenwelten

Ghettokids
Christian Wagner,
Deutschland 2002
Film über das Leben im sozialen Abseits mit jugendlichen Laiendarstellern aus dem Münchner Stadtteil Hasenbergl/Nord

Gran Torino
Clint Eastwood,
USA 2008
Walt Kowalski hat einen polnischen Migrations-hintergrund und viele rassistische Vorurteile. Im Kontakt mit seinen Nachbarn aus Asien (Hmong), die in gewalttätige Konflikte verwickelt sind, wan-delt sich seine Haltung mehr und mehr.

Havanna Blues
Benito Zambrano ,
Kuba, Spanien, Frank-reich 2005
Ruy und Tito, zwei Musiker aus Havanna, be-kommen die Chance in Spanien entdeckt zu werden. Ruys Frau Caridad entscheidet sich mit den Kindern nach Florida zu flüchten.

Here and there
Darko Lunglov
Serbien, USA 2006
Der ausgebrannte New Yorker Musiker Robert erhält 5000 Dollar, wenn er nach Serbien reist, um die Freundin eines jungen serbischen Migranten zu heiraten, damit sie nach New York kommen kann.

Ich Chef, Du Turnschuh
Hussi Kutlucan, Deutschland 1998
Der Film erzählt die Geschichte von Asylsuchen-den in Deutschland.

Il neige à Marrakesch
Hicham Alhayat,
Schweiz 2008 (15 Min.)
(DVD „Bilder im Kopf. Klischees, Vorurteile, Kulturelle Konflikte“. Filme für eine Welt (CH) 2008)
Ein junger Marokkaner, dessen Vater in die Schweiz zum Skifahren will, bekommt keine Visa. Er beschließt, seinen Vater schlafend in ein Ma-rokkanisches Skigebiet zu bringen und ihm die Schweiz vorzuspielen.

Intouchables (Ziemlich beste Freunde)
Eric Toledano, Olivier Nakache,
Frankreich 2011
Ein junger Mann aus dem Senegal wird der Pfle-ger eines wohlhabenden Rollstuhlfahrers in Paris. Verschiedene Milieus treffen aufeinander.

In this world
Michael Winterbottom, Großbritannien 2002
Migration von Afghanistan nach London

Jakob der Lügner,
ein Film von Peter Kassovitz nach dem Roman von Jurek Becker, 1999
In dem Roman „Jakob der Lügner“ schildert Jurek Becker das Leben des Juden Jakob Heym in den letzten Wochen vor der Räumung des Ghettos, in dem er lebt. Durch Zufall erfährt dieser im Polizeirevier der Deutschen durch ein Radio, dass die Rote Armee bereits vor Bezanika und damit unweit des Ghettos ist.

Just a kiss
Ken Loach, Großbritannien / Belgien / Deutschland / Italien / Spanien 2003
Liebesbeziehung zwischen einer britischen Frau und einem Mann mit pakistanischem Migrations-hintergrund

Kebab Connection
Anno Saul, Deutschland 2005
Eine Komödie über eine interkulturelle Beziehung (Deutsch-Türkisch) und das Kinderkriegen

Kick it like Beckham
Gurinder Chadha, Großbritannien 2002
Mädchen mit indischem Migrationshintergrund im Spannungsfeld von Wünschen und Erwartungen

Knallhart
Detlev Buck,
Deutschland 2006
Der Film zeigt das konfliktreiche Leben im Berli-ner Stadtteil Neukölln.

Kurz und Schmerzlos
Fatih Akın, Deutschland 1998
Ein Film über einen gemischtkulturellen Freun-deskreis, Liebe, Gewalt und Kriminalität in Ham-burg. Es geht um junge Erwachsene zwischen kriminellen Karrieren und Normalitätshoffnungen.

KussKuss – Dein Glück gehört mir
Katrin Milhahn, Sören Senn,
Deutschland 2005
Katja hilft Saïda, der die Abschiebung droht, und bringt sie bei ihrem Lebenspartner Hendrik unter.

L‘ auberge espagnole – Barcelona für ein Jahr
Cédric Klapisch,
Frankreich 2002
Der Film erzählt die Geschichte einer interkulturell zusammengesetzten Studentenwohngemein-schaft in Barcelona und zeigt Aspekte einer „europäischen Identität“.

La blessure
Nicolas Klotz,
Frankreich/Belgien 2003
Der Film zeigt das Leben von Migranten aus Afrika, die in Paris ankommen.

La Haine
(Hass)
Mathieu Kassovitz, Frankreich 1995
Das Leben von drei jungen Männern mit Migrati-onshintergrund in der Banlieu wird portraitiert. Der Film weist Bezüge zu den Gewalteskalationen in der Pariser Banlieu vom November 2005 auf.

Le Havre
Aki Kaurismäki,
Finnland/
Frankreich/
Deutschland 2011
Ein älterer Schuhputzer hilft einem jungen unbe-gleiteten Flüchtling.

Leroy
Armin Völkers, Deutschland 2007
Leroy ist schwarz und verliebt sich in Eva, die in einer Familie mit rechter Orientierung lebt.

Le thé au harem d’Archimedes
(Tee im Harem des Archimedes)
Mehdi Charef, Frankreich 1985
Der Film zeigt das Leben von Jugendlichen in der Banlieu.

Lornas Schweigen / Le Silence de Lorna
Jean-Pierre Dardenne / Luc Dardenne, Belgien, Frankreich, Italien, Deutschland
2008
Lorna kommt aus Albanien, ist nach Belgien ge-kommen und lebt in einer Scheinehe um den Pass des neuen Landes zu bekommen.

Lichter
Hans-Christian Schmid,
Deutschland 2003
Der Film erzählt unter anderem die Geschichte von Menschen aus der Ukraine, die über die Oder von Polen nach Deutschland gelangen wollen.

Liebe lieber Indisch,
ein Film von Guinder Chadha, 2004
Die in London lebende Mrs. Bakshi hat schlaflose Nächte, geht es doch darum, ihre vier Töchter möglichst gewinnbringend unter die Haube zu bringen. Als der reiche Inder Balraj die Älteste zu heiraten gedenkt und dessen amerikanischer Freund Darcy sich in Lalita verliebt, scheint ein Teilerfolg geschafft. Doch da Darcy nur so vor Vorurteilen über Indien strotzt, schickt ihn Lalita in die Wüste. Stattdessen soll sie den trotteligen US-Inder Mr. Kholi ehelichen. Doch Lalita hat ihren eigenen Willen – und das Schicksal mit den Bakshis viel vor.

Lilja 4-ever
Ukas Moodysson,
Schweden / Estland 2002, FSK 12
Die 16-jährige Lilja lebt unter schwierigen Umständen in Estland und träumt von einem bes-seren Leben. Ihre Mutter ist mit einem neuen Partner in die USA ausgewandert. Lilja reist mit Andrej nach Schweden, wo ist zur Prostitution gezwungen wird.

Lost in translation
Sofia Coppola,
USA 2003
Der Film zeigt die Orientierungsprobleme eines Mannes aus den USA, der zeitweilig in Japan arbeitet.

Machete
Robert Rodriguez,
USA 2010
Der Actionfilm handelt von Selbstjustiz gegenüber Flüchtlingen an der Grenze von Mexico zu den USA.

Madly in love
Anna Luif, Schweiz 2009
Ein junger Mann aus Sri Lanka und eine junge Frau aus Deutschland verlieben sich in Zürich. Es ist jedoch eine Frau mit tamilischem Hintergrund für ihn vorgesehen.

Maria, ihm schmeckt’s nicht!
Neele Vollmar, Deutschland 2009
Komödie über die Beziehung von Jan (beide Eltern aus Deutschland) und Sara (Mutter aus Deutschland, Vater aus Italien).

Mein wunderbarer Waschsalon
Stephen Frears, Großbritannien 1985
Ghettoisierung vs. Integrationsversuch (Men-schen aus Pakistan in England)

Meine verrückte türkische Hochzeit
Stefan Holtz,
Deutschland 2006
Götz und Aylin lieben sich. Für sie ist jedoch schon für eine Hochzeit mit Tarkan geplant.

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran
François Dupeyron,
Frankreich 2003
Monsieur Ibrahim führt einen Laden in Quartier und wird als der „Araber“ bezeichnet. Momo ein Junge aus der Nachbarschaft freundet sich mit ihm an. Am Ende reisen sie gemeinsam in die Türkei, dem Geburtsland von Monsieur Ibrahim.

My big fat greek wedding
Joel Zwick,
USA, Kanada 2002
Toula und Ian wollen heiraten, doch Toulas Fami-lie hat sich einen Griechen gewünscht.

Night on Earth
Jim Jarmusch,
USA 1991
„Night on Earth“ ist ein Episodenfilm, der fünf Taxifahrten beschreibt, die in der gleichen Nacht in verschiedenen Ländern stattfinden. Für das Thema „Migration“ ist die Episode in New York interessant: Ein temperamentvoller Schwarzer erteilt dem aus Dresden eingewanderten Taxifah-rer Helmut (Armin Müller-Stahl) Nachhilfeunter-richt in Sachen Fahrtechnik und Stadtkunde.

Paris, je t’aime
Frankreich, Deutsch-land, Liechtenstein, Schweiz 2006
Verschiedene Episoden, die in Pariser Arrondis-sements spielen und teilweise interkulturelle Begegnungen thematisieren. (20 verschiedene Filmemacher aus verschiedenen Nationen hatten die Aufgabe einen Kurzfilm über Paris und Liebe zu machen).

Pastry, pain and politics
Stina Werenfels, Schweiz 1998 (30 Min.)
Interkulturelle Kommunikation im Kontext von USA, Israel, Palästina, Deutschland und Schweiz.

Poppitz
Harald Sicheritz, Österreich 2002
Eine sozialkritische Komödie über Pauschal-tourismus und Vorurteile zwischen Österreichern und Deutschen

Reise der Hoffnung
Xavier Koller, Schweiz 1989
Die Geschichte einer Familie, die von der Türkei in die Schweiz migriert

Revanche
Götz Spielmann,
Österreich 2008
Alex liebt Tamara, eine Frau aus der Ukraine, die in Wien als Prostituierte arbeitet. Er möchte ein neues Leben mit ihr beginnen.

Respekt statt Rassismus
Filme für eine Welt
Neun Kurzfilme und Begleitmaterial zum Thema Fremdheit und Rassismus

Romeo und Julia in der Stadt
Daniel von Aarburg, Schweiz 2002
Der Film lehnt sich an Gottfried Kellers „Romeo und Julia auf dem Dorfe“ an. Hier ist Julia eine junge Frau aus der Schweiz und Romeo ein jun-ger Flüchtling aus Bosnien.

Sabah – eine Liebesgeschichte
Ruba Nadda,
Kanada 2005
Sabah hat einen syrischen Migrationshintergrund und lebt in Kanada. Sie verliebt sich in Stephen, einen Kanadier. Ihr Bruder stellt sie vor die Wahl: Stephen oder die Familie.

Saimirs Entscheidung
Francesco Munzi, Italien 2004
Die Geschichte eines Jungen, der mit seinem Vater aus Albanien nach Italien eingewandert ist und eine Italienerin kennen lernt.

Salaam namaste
Hochzeit – Nein danke!
Siddharth Anand,
Indien 2005
Migrationskomödie rund um das Heiraten mit dem Schauplatz Australien

Salami Aleikum
Ali Samadi Ahadi,
Deutschland 2009
Mohsen, ein junger Mann aus Köln mit irani-schem Background, reist nach Ostdeutschland und verliebt sich in Ana. Aufgrund einer Notlüge entwickelt ihre Familie Erwartungen, die Mohsen nicht erfüllen kann.

Same same but different
Detlef Buck, Deutschland 2009
Ben, ein junger Mann aus Deutschland, lernt auf einer Reise in Kambodscha Sreykeo kennen, die in einer Bar arbeitet. Als sich herausstellt, dass sie HIV positiv ist, wird die junge Liebe auf eine harte Probe gestellt.

Schnitzelparadies
Martin Koolhoven,
Niederlande 2005
Agnes und Nordip verlieben sich ineinander und entschließen sich dazu ihre Liebe trotz der Vor-behalte in ihrer Umgebung zu leben.

Shirins Hochzeit
Helma Sanders-Brahms,
Deutschland 1976
Shirin liebt Mahmut, ist aber einem anderen Mann versprochen.

Shouf Shouf Habibi! – Schau ins Leben
Albert ter Heerdt,
Niederlande 2003
Komödie über das Leben von Menschen mit ma-rokkanischem Migrationshintergrund in den Nie-derlanden

Sin Nombre
Cary Fukunaga,
Mexiko / USA 2009, FSK 16
Horacio will mit seinem Bruder Orlando und dessen Tochter Sayra von Honduras über Mexiko in die USA flüchten. Auf dem Zugdach werden sie von Mitgliedern der Gang Mara Salvatrucha über-fallen.

Solino
Fatih Akın, Deutschland 2002
Die Migrationsgeschichte einer italienischen Familie in Deutschland

Spanglish
James L. Brooks, USA 2004
Flor, eine alleinerziehende Frau aus Mexiko geht in die USA und arbeitet bei einer Familie als Haushälterin. Der Film zeigt Flors Ängste vor der Entfremdung ihrer Tochter durch unterschiedliche Grade von kultureller Aneignung: „Is what you want for yourself to become someone very diffe-rent than me?”

Tandoori Love
Schweiz
Ein Koch aus Indien, der für eine Bollywood-Schauspielerin an einem Filmset kochen soll, verliebt sich in eine Schweizerin und beginnt in einem traditionellen Alpen-Restaurant zu arbei-ten. Indische und Schweizer Aspekte verbinden sich.

The cookie thief
Korinna Sehringer, Schweiz 1998 (8 Min.)
Ein Mann mit Migrationshintergrund und eine Frau begegnen sich am Flughafen. Beide haben die gleiche Sorte Kekse gekauft – beide warten auf ihren Flug. Aufgrund eines Missverständnis-ses geht die Frau davon aus, dass der Mann ihre Kekse isst.

The Namesake
Mira Nair,
USA 2007
Der Film erzählt die Geschichte von Ashima, die ihrem Mann Ashok nach New York folgt. Gogol, ihr Sohn, wird in den USA geboren und lebt sein Leben in zwei Perspektiven.

Türkisch für Anfänger
Bora Dağtekin, Deutschland 2012
Die Komödie zeigt die Entstehung einer deutsch-türkischen Patchwork-Familie.

Un Franco, 14 Pesetas
Carlos Iglesias,
Spanien 2006
Im Spanien der 1960er Jahre reisen zwei Männer in die Schweiz um zu arbeiten. Später kommen auch ihre Frauen bzw. Kinder nach. Der Film zeigt auch die Schwierigkeiten der Remigration nach Spanien.

Welcome
Philippe Lioret,
Frankreich 2009
Bilal versucht von Calais aus über den Ärmel-kanal zu kommen um seine Freundin Mina wiederzusehen, die in London lebt.
Ein Versuch mit Schleppern scheitert und die Zeit drängt, da seine Freundin verheiratet werden soll.

Wut
Züli Aladag,
Deutschland 2005
Ein Konflikt zwischen einem jungen Mann mit Migrationshintergrund und einer bildungs-privilegierten Familie eskaliert

Yalla Yalla
Josef Farres, Schweden 2000
Interkulturelle Beziehungen und Konflikte in Schweden

Yasemin
Hark Bohm, Deutschland 1988, FSK12
Yasemin ist die Geschichte einer nicht akzeptier-ten Liebe zwischen einer jungen Frau mit türkischem Migrationshintergrund und einem jungen Mann in Hamburg.

Yasmin
Kenny Glenaan,
Deutschland, Großbri-tannien 2004
Yasmin hat einen pakistanischen Migrations-hintergrund und arbeitet als Sozialarbeiterin in Groß-Britannien. Ihr Leben verändert sich mit den Ereignissen um den 11. September 2001.

Zeit der Wünsche
Dilekler zamanı
Tevfik Baser / Rolf Schübel,
Deutschland 2004
Die Liebe zwischen Melike und Mustafa entwi-ckelt sich anders als gewünscht, da dieser in der allgemeinen, durch erfolgreiche Heimkehrer aus-gelösten Migrationsbegeisterung nach Deutsch-land geht.

Zeiten des Aufruhrs Originaltitel: Revoluti-onary Road
Sam Mendes,
USA 2008
Ein junges Paar spürt die Leere ihres kleinbürgerlichen Vorstadtlebens und plant, nach Paris auszuwandern.

Zimt und Koriander,
ein Film von Tassos Boulmetis, 2003
George Corraface spielt Fanis Iakovidis, einen griechischen Dozenten für Astrophysik, der in Athen lebt. Als sein noch in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, lebender Großvater Vassilis erkrankt, erinnert sich Iakovidis an seine Kindheit, die Vertreibung aus der Türkei, an das Kochen und seine Freundin…
Der Film zeigt entlang einer Familientragödie mit vielen tragischen, aber auch komischen Momenten, die Problematik des griechisch-türkischen Konfliktes wie der Zypernfrage.

 

 Dokumentarfilme

18 Minuten Zivilcourage
Rahim Shirmard, Deutschland 1992
Tübingen im August 1987: Ein 19jähriger Asylsuchen-der aus dem Iran wird in einem Supermarkt des Dieb-stahls beschuldigt und am Boden festgehalten. Sein Todeskampf dauert 18 Minuten.

Akwaaba Ghana
Mouhcine El-Ghomri,
Deutschland 2007
Der Film zeigt das Leben von Migranten aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz, die in Ghana leben.

Alptraum im Fischerboot.
Afrikas Flüchtlinge und Europas Fischerei-politik
Michael Grytz und Klaus Martens,
Deutschland 2007
Der Film zeigt Zusammenhänge zwischen euro-päisch-afrikanischen Fischereiabkommen, der Überfischung und Fluchtphänomenen. Schauplätze sind der Senegal und Mauretanien.

Augusto Boal – und das Theater der Unterdrückten
Schweiz 2013
Menschen in Brasilien, Indien, Burkina Faso und der Schweiz arbeiten mit Boals Forumtheater-Methode, die das Anhalten und Neuinszenieren durch das Publikum ermöglicht.

Being Azem
Tomislav Mestrovic & Nicolo Settegrana, Schweiz 2010
Der Dokumentarfilm begleitet das private und berufliche Leben eines Thaiboxers aus dem Kosovo, der in der Schweiz lebt.

Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin
Hilde von Balluseck/ Ulrike Hemberger/ Rainer Hällfritzsch, Deutschland 2002
Vier Jugendliche erzählen von ihrer Flucht und ihrem Leben in Berlin.

bittersüße Reise: Kultursensible Pflege – eine neue Herausforderung
Ein Film von Nilgün Tasman und Dr. Paul Schwartz, 2015.
Kontakt: hallo@nilguen.com oder SchwarzPaul@t-online.de
Trailer

Curry, Chaos und Cash – Wie indische Touristen in Engelberg die Schweiz wahrnehmen
Jürg Brandenberger,
Schweiz 2013
Touristen aus Indien besuchen Engelberg und begeben sich auf die Spuren von Bollywood Original-Drehplätzen in der Schweiz.

Crossing the bridge- the sound of Istanbul
Fatih Akın,
Deutschland 2005
Verschiedene Musikströmungen in Istanbul

Da und fort. Leben in zwei Welten
Heinz Nigg,
Schweiz 2002
Migration in die Schweiz und Binnenmigration inner-halb der Schweiz (vgl. http://www.da-und-fort.ch )

Das Arrangement
Nathalie Borgers,
Österreich / Frank-reich 2005
Der Film dokumentiert das Leben dreier junger Frauen, mit türkischem Migrationshintergrund, die in Österreich aufgewachsen sind. Dabei spielt das Spannungsverhältnis zwischen eigener Entscheidung und der Erziehungsgewalt der Eltern eine zentrale Rolle.

Das Herz von Jenin
Marcus Vetter und Leon Geller,
Deutschland 2008
Ahmeds Leben ist nicht mehr zu retten, seine Organe aber leben weiter, u.a. im Körper eines Kindes mit jüdischen Eltern.

Der Die Das
Sophie Narr, Deutschland 2008
Der Dokumentarfilm zeigt den Schulalltag einer Berliner Grundschulklasse mit Kindern aus ver-schiedenen kulturellen und sprachlichen Kontexten.

Der Dönerkönig
Yusuf Yeşilöz,
Schweiz 2013
Zeynel Demir kam als Flüchtling in die Schweiz, wo er den Döner bekannt gemacht hat.

Destination Liebe
Silviane Neuen-schwander, Kathrin Oester u.a. Produk-tion: Arbeitsgruppe Swiss Links, Schweiz 2002
Der Film portraitiert bikulturelle Paare in der Schweiz.

Die Unerwünschten – Ein Film über Menschen in Abschiebehaft
Sarah Moll,
Deutschland 2005
Der Dokumentarfilm zeigt das Leben von jungen Männern, die in einem Abschiebegefängnis leben, ihre Abschiebung befürchten und auf Freiheit hoffen.

Eigentlich wollten wir nicht bleiben
12 Geschichten aus der Emigration
Francesca Cange-mi / Daniel von Aarburg,
Schweiz 2004
Migranten aus Italien in der Schweiz

Eigentlich wollten wir zurückkehren
Yusuf Yesilöz,
Schweiz 2012
Der Film erzählt von Familien und ihren ambivalenten Gefühlen in Bezug auf die Frage „Sollen wir in der Schweiz bleiben oder zurück?“

El tren de la memória
Marta Arribas / Ana Pérez,
Spanien 2005
Menschen aus Spanien sprechen über ihre Migration nach Deutschland und die Lebensbedingungen in den 70er und 80er Jahren.

Empfang mit verschränkten Armen – Accolti a braccia chiuse
Alvaro Bizzarri, Schweiz 1970-1990
Arbeitsbedingungen von Migranten aus Italien in der Schweiz

Fluchtkinder – Aufbruch ins Ungewisse
Susanne Babila,
Deutschland 2008
Der 16-jährige Kibrom aus Eritrea und Mohammed aus dem Irak kamen ohne Eltern nach Deutschland. Sie leben als “unbegleitete minderjährige Flüchtlinge” in Stuttgart. Ihnen droht die Abschiebung/ Ausschaf-fung.

Hochburg der Sünden
Thomas Lauterbach,
Der Film zeigt ein Theaterprojekt in Stuttgart, in dem Frauen mit Migrationshintergrund ihre Erfahrungen
10
Deutschland 2008
einbringen.

La bonne conduite
Jean Stephane Bron,
CH 1999
Menschen mit Migrationshintergrund als Fahrlehrer und Fahrschüler in der Romandie

La Forteresse
Fernand Melgar,
Schweiz 2008
Der Film zeigt das Leben von Menschen in einem Schweizer Empfangszentrums für Asylbewerber

Last train home
Lixin Fan,
Kanada, China 2009
Der Dokumentarfilm zeigt das Leben von Menschen in China, die als Binnenmigranten vom Land in die Stadt gehen.

Lehrmeister der Lebenslust
Peter Kemnitzer, Deutschland 2004
Der Film zeigt, wie die Migranten das Leben in Deutschland durch kulinarische Innovationen und ‚savoir vivre’ bereichert haben (z.B. Gewürze, Oli-venöl, Antipasta, Straßencafés).

Musikliebe
Yusuf Yeşilöz,
Schweiz 2008
Es werden drei Personen mit Migrationshintergrund portraitiert, die ihre Liebe zur Musik zum Ausdruck bringen.

Mein Vater der Türke
Marcus Attila,
Deutschland 2006
Der Sohn einer deutschen Mutter und eines Vaters aus der Türkei besucht diesen um verschiedene Fra-gen zu klären.

Neuland
Anna Thommen,
Schweiz 2013
Der Dokumentarfilm zeigt das Leben von eingewan-derten jungen Menschen in einer Berner Integrations-klasse.

Por Amor
Isabelle Stüssi,
Schweiz 2009
Ein ethnographischer Film über drei Binationale Liebesgeschichten

Sarah Sheeba
Andrina Schneller,
Schweiz 2011
Sarah wurde in Indien geboren. Ihre Mutter konnte sie nicht mehr versorgen und sie kam in ein Heim.
Später wurde sie von einer Familie in der Schweiz adoptiert. Der Film thematisiert ihre Auseinander-setzung mit Identität, Zugehörigkeit und Mutterschaft.

Schurkenstück
Torsten C. Fischer,
Deutschland 2010
Eine Regisseurin erarbeitet mit jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in einer Strafvoll-zugsanstalt „Der Besuch der Alten Dame“ von Dürrenmatt. Das Stück bekommt eine brisante Bedeutung für die eigenen Lebenserfahrungen.

Unser Garten Eden
Mano Khalil, Schweiz 2009
Der Dokumentarfilm zeigt Schrebergärten in Bern, die von Menschen aus verschiedenen Ländern genutzt werden.

Vol special
Fernand Melgar, Schweiz 2011
Der Film gibt Einblicke in die Lebenssituationen von Menschen aus Afrika und Europa, die in der Roman-die in einem Abschiebegefängnis leben und auf ihren „vol special“ warten um abgeschoben zu werden.

Wanakam
Thomas Isler,
Schweiz 2005
Geschichten von tamilischen Flüchtlingen in der Schweiz

Was lebst du?
Bettina Braun, Deutschland 2004
Die Filmemacherin begleitet die vier in Köln lebenden Freunde Ali, Kais, Ertan und Alban, (zwischen 16 und 20 Jahre alt). Die Jugendlichen geben Einblicke in ihr Leben und erzählen von ihren Sorgen und Hoffnungen.

Weggegangen, angekommen, geblieben… und dann?
Ein Film über Migrationserfahrungen
Gesa Kok,
Deutschland 2008
(LWL-Medienzentrum für Westfalen)
Neun Menschen aus Deutschland sprechen über ihre Migrationserfahrungen.

Wenn der Einstieg schwer fällt – Eine Klasse auf Lehrstellensuche
Dieter Gränicher, Schweiz 2013
Giovanni Viecelli ist ein Lehrer in Zürich, der sich für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund engagiert, damit sie eine Lehrstelle finden können.

Wenn ich eine Blume wäre
Barbara Burger, Schweiz 2007
Der Film handelt von einer Lehrerin und ihrer Klein-klasse (Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund)

Wir haben vergessen zurückzukehren
Fatih Akın, Deutschland 2001
Rekonstruktion der Migrationsgeschichte der Eltern von Fatih Akın

Zwischen den Welten
Yusuf Yeşilöz,
Schweiz 2006
Der Film zeigt das Leben und das soziale Umfeld einer Frau mit türkischem Migrationshintergrund, die in der Schweiz lebt (Winterthur).

Zwischen Handy und Koran. Muslim-Sein in der Schweiz – sechs Portraits
Alain Godet,
Schweiz 2006
Interviews mit jungen Muslimen in der Schweiz